// Aktuell // «Zurück in die Zukunft»

«Zurück in die Zukunft»

Das Quartierschulhaus Fegetz wurde Mitte der Sechzigerjahre vom Architekten Hans Rudolf Bader geplant und gebaut. Das Schulhaus ist ein bedeutendes Bauwerk der funktionalistischen und rationalistischen Architekturströmung der Nachkriegsmoderne. Auch 60 Jahre nach deren Erstellung, werden Nutzende und Betrachtende von der räumlichen Qualität und der konsequenten rigiden Ästhetik der Anlage merklich positiv berührt. Die Anlage liegt nördlich der Altstadt in flachem Gelände und bildet an der Frank Buchser-Strasse den östlichen Zugang zu einer grossen «grünen Lunge», welche sich über die Fegetz Allee, die Kantonsschule und die beiden Frauenklöster im Westen erstreckt. Das Schulhaus Fegetz wird seitens der Denkmalpflege schützenswert eingestuft.

Seit der Erstellung der Schulanlage haben sich einerseits das Schulsystem, anderseits die Anforderungen an die thermische Gebäudehülle stark verändert. Die Gebäudehülle sowie die räumliche Betriebsorganisation der Liegenschaft genügt den heutigen Anforderungen nicht mehr. Eine 2016 durchgeführte Bestandsaufnahmen der Schulanlage hat aufgezeigt, dass die Schulanlage im Rahmen der zyklischen Gebäudeerneuerung für den nächsten Lebensabschnitt ausgerüstet und saniert werden muss. Für Gesamtsanierung des Quartierhschulhauses Fegetz hat die Stadt Solothurn einen einstufigen Projektwettbewerb im selektiven Verfahren durchgeführt.

Unser architektonisches Konzept sowie denkmalpflegerische Umgang mit dem Bestand hat die Fachjury überzeugt. Ganz im Sinne des Leitsatzes «Zurück in die Zukunft» setzen wir auf einen behutsamen Umgang mit dem Bestand, wo Struktur und Raum erhalten bleiben, aber dennoch eine grösstmögliche Flexibilität in der pädagogischen Betriebsorganisation erreicht werden kann.

Baubeginn ist für den Sommer 2023 geplant.



Weitere Schulhauserneuerungen
Erweiterung Schulanlage Lutertal, Bolligen
Gesamtsanierung und Erweiterung Schulanlage Stämpbach